PHYSIKALISCHE THERAPIE

Klassische Massage

Eine passive Technik zur Behandlung von Muskelspannungsstörungen, Myogelosen oder Hartspann der Skelettmuskulatur. Diese Behandlungsform führt zur Detonisierung (Senkung der Muskelspannung) der Skelettmuskeln, Herabsetzung des Blutdrucks und einem allgemeinen Wohlgefühl. Diese Behandlungsform lässt sich partiell am Rücken oder auch an den Gliedmaßen ausführen, aber auch für Selbstzahler am ganzen Körper anwenden.


Sportmassage

Eine Behandlungsform die sich eignet sowohl vor als auch nach dem Sport, dem Joggen oder dem Bodybuilding. Hier setzt man durch gezielte Grifftechniken den Tonus (Spannung der Muskulatur) entweder herauf oder herab, je nach dem ob vor oder nach dem Sport.

Marnitz-Therapie (nach Dr. Marnitz)

Eine passive Technik die sich aus einer Mischung der Bearbeitung von Schlüsselzonen zu bestimmten Gelenken zugehörig und Dehnungen darstellt. Diese Methode ist bei allen orthopädischen Krankheitsbildern wie Arthrose oder Arthritis anwendbar.

Extensionsmassage

Eine passive Massagetechnik die sich aus dem rhythmischen Wechsel von Dehnung und Längszug (Extension oder allgemeine Distraktion) der Halswirbelsäule und spezieller Massagegriffe der kurzen Nackenmuskeln sowie der Schultermuskulatur zusammensetzt. Diese Behandlungsform ist geeignet bei allen Beschwerden der Halswirbelsäule wie Schwindel, Bewegungseinschränkungen, Hartspann oder auch Arthrose, aber auch Kopfschmerzen oder Migräne.

Fußreflexzonenmassage

Eine passive Technik bei der durch spezielle Reizgriffe Organzonen der Füße untersucht und behandelt werden können. Diese Behandlungsform geht nicht nur auf die Jahrtausende alte Kultur der Chinesen, sondern schon auf die noch ältere Kultur der Inkas zurück. Anwenden kann man die Fußreflexzonenmassage bei Beschwerden aller Art, aber man kann sie auch zur allgemeinen Entspannung gezielt einsetzen.


Dorn-Therapie

Eine teils aktive, teils passive, auf jeden Fall dynamisch-kompressive Technik zur Behandlung von Gelenkbeschwerden im Bereich der Extremitätengelenke und der Wirbelsäulengelenke. Diese Behandlung zielt darauf ab subluxierte, also nicht mehr ganz aufeinander sitzende Gelenke durch Kompression in der Bewegung zu zentrieren und durch entsprechend häufige Wiederholungen in der Heimarbeit dauerhaft zu stabilisieren. Auch hier kommen alle obigen orthopädischen Krankheitsbilder zur Behandlung in betracht.

Manuelle Lymphdrainage

Eine passive Spezialmassage die ihre Anwendung am kontraktilen (zusammenziehungsfähigen) Lymphgefäßsystem findet. Hier kommen sanfteste Massagegriffe zum Einsatz um bei Lymphstauungen des Gewebes, also Wasseransammlungen in Beinen und Armen und/oder Rumpf, zum Entstauen anzuregen . Vornehmlich sind Krankheitsbilder wie Krampfadern der Beine mit Lymphstau, Cellulitis, Reithosenphänomen bei Frauen oder ein Armlymphödem bei Frauen nach einer Brustoperation (Krebs) indiziert.


Thermotherapie

  • Naturmoor
    Eine feuchte Wärmeapplikation die intensiver ist und daher eine höhere Eindringtiefe ins Gewebe besitzt. Die Wirkung ist eine Mehrdurchblutung, Senkung des Muskeltonus (Spannung), Schmerzlinderung und eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte (Dynamisierung).
  • Infrarot Bestrahlung
    Eine weniger intensive Wärmeapplikation deren Eindringtiefe nicht bis in die Gelenke reicht, aber die meisten Muskelschichten anspricht. Sie hat die gleichen Wirkungen wie Naturmoor mit geringerer Wärmeintensität.
  • Wärmewickel mit Zusätzen der medizinischen Heublume
    Eine ähnlich intensive Wärmeapplikation wie Naturmoor. Die Heublume wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend, entspannend und durchblutungsfördernd. Hiermit stellt sie ein hervorragendes Antirheumatikum dar und wird auch bei allen rheumatischen Erkrankungen angewendet, ob warm oder kalt.
  • Heiße Rolle
    Eine Wärmeapplikation, die mit kurzen heißen Impulsen auf das Gewebe, die Muskeln und auch über den cutivisceralen Reflex auf die Organe einwirkt. Anwendungsgebiete sind Hartspann, Gelenkblockierungen aber auch Arthrose oder Kopfschmerz.
  • Kryotherapie (Eisbehandlung)
    Eine Kälteapplikation mit der man als Primärreaktion eine Gefäßengstellung, damit eine Mangeldurchblutung und eine Schmerzlinderung und als Sekundärreaktion eine Mehrdurchblutung und damit eine Aktivierung der Dynamis mit sich bringt.

Shiatsu

Der Begriff stammt aus Japan und bedeutet „Fingerdruck“. Also Akupressur. Sie stellt eine Ganzkörperdruckpunktmassage dar, die wie nichts Vergleichbares unter den Körperarbeiten zur psychosomatischen Entspannung führt. Es kommen zwei Methoden zur Anwendung:

  1. Nami Koshi und
  2. Deep Shiatsu

Gut geeignet bei stressgeplagten Managern.


Elektrotherapie

  • Reizströme
    Dienen zur Schmerzlinderung, Mehrdurchblutung, Entspannung von Muskeln und Gefäßen und zur Aktivierung der Dynamis.
  • Ultraschall
    Dient der Erzeugung der inneren Wärme bis in die Gelenkstrukturen hinein. Die Wärme wird durch den Ultraschall so erzeugt, dass er im Inneren Reibung an den Zellmembranen hervorruft und durch die Reibung Wärme entsteht und alle mit ihr einhergehenden Wirkungen.