PHYSIOTHERAPIE

Krankengymnastik

Sie stellt ein Sammelbecken von Behandlungstechniken dar, die zur Verbesserung von Bewegungseinschränkungen, Steigerung von motorischen Fähigkeiten wie gezielte Ansteuerung von Muskelfasern, gesteigerte koordinative Fähigkeiten und verbesserte Schnelligkeit und damit eine gezieltere sowie eine effizientere Rehabilitation in den privaten sowie beruflichen Alltag.


Atemtherapie

Eine teils dynamische, teils passive Technik zur Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale, Mukoviszidose, Lungenemphysem, aber auch zur Rehabilitation nach Operationen des Thorax (Brustkorb) oder der Lunge.

Manuelle Therapie

Eine manuelle, krankengymnastische Technik deren Zentrum der Betrachtung das funktionelle Gelenk (Arthron) darstellt. Hier wird nicht nur das Gelenk, sondern auch die mit dem Gelenk entwicklungsgeschichtlich entstandenen und mit dem Gelenk verbundenen Anteile der Muskulatur, Organe, Haut, Nerven, Knochen, Bindegewebsanteile und Gefäßanteile berücksichtigt. Diese Methode wird vornehmlich bei Einschränkungen der Beweglichkeit von Gelenken der Gliedmaßen und der Wirbelsäule angewendet.


Proprioceptive Neuromuskuläre Facilitation (PNF)

Eine dynamische, krankengymnastische Technik zur Behandlung von neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson oder Multiple Sklerose. Hier arbeitet man über das reizaufnehmende, reizverarbeitende und reagierende neuromuskuläre System, indem man den Patienten dreidimensionale, spiralige und diagonale, also komplexe Bewegungsmuster anbietet.

E-Technik

Eine passive, krankengymnastische Technik zur Behandlung von neurologischen Erkrankungen wie Torticollis spasmodicus, Schlaganfällen, Lähmungen aber auch orthopädischen Erkrankungen wie der Skoliose hervorragend geeignet.

Man bringt hier den Patienten in eine bestimmte Ausgangsstellung in der er verweilen muss, während der Therapeut an speziellen Körperstellen des Patienten, den sogenannten Aktionsverstärkern, Druckimpulse gibt. Diese Druckimpulse führen dazu, dass es reaktiv zu Anspannungen bestimmter Muskelketten führt.

Schlingentisch

Eine wunderbare Möglichkeit unter Entlastung die Extremitätengelenke zu mobilisieren, aber auch die Facettengelenke der Wirbelsäulenabschnitte.